Root Cause Analysis/Ursachenanalyse

Die Root Cause Analysis (deutsch: Ursachenanalyse) nutzt Methoden zur Identifikation der eigentlichen Ursachen von Fehlern bzw. Problemen bei Produkten und Prozessen. Die Idee ist, keine Symptome zu behandeln, sondern Problemquellen zu identifizieren und zu beseitigen. Die Root Cause Analysis ist ein bedeutender Bestandteil vieler Qualitätsmanagement-Prozesse, wie z.B. dem Six Sigma- oder dem 8D-Prozess.

Die Ursachenanalyse ist dann gefragt, wenn sich Probleme mit reinem Erfahrungswissen nicht mehr lösen lassen (z.B. bekannte Produkte werden in neuen Betriebsbedingungen eingesetzt und verursachen dort Probleme).

Die Grundidee sämtlicher Root Cause Analysis Methoden liegt zunächst in der möglichst genauen Beschreibung des Problems (Symptom), der Eingrenzung der potentiellen Problemquellen und der anschließenden systematischen Verfolgung des Fehlerweges. Hierbei ist zwischen rein theoretischen Analysen und versuchsgestützter Ursachenanalyse zu unterscheiden.

Bekannte theoretische Methoden sind die 5-Why Fragetechnik sowie die 6M-Methode (Ishikawa). Diese Methoden leiden aber in der praktischen Anwendung oft unter der Einschränkung, komplexe Probleme nur unzureichend zu betrachten. So ist es z.B. unmöglich, kombinierte Root Causes zu identifizieren.

Für komplexe Probleme zeigt die Systemanalyse nach Vester in der Praxis sehr gute Ergebnisse. Mittels der so genannten Intensitätsbeziehungsmatrix wird das Expertenwissen systematisiert und trägt so zu neuen Betrachtungsweisen bei.

Ebenfalls in den Bereich der Ursachenanalyse fallen Versuchspläne, welche das Ziel haben ein Problem zu eliminieren. Hierbei ist zu unterscheiden zwischen Problemen, welche aus dem Produktions- und Montageprozess resultieren und solchen, die direkt aus den Bauteilen bzw. Kombinationen von Bauteilen resultieren. Bekannt in diesem Bereich ist u.a. die Komponententausch-Methodik, welche einen methodisch und statistisch abgesicherten Weg zur Beseitigung bauteilverursachter Probleme darstellt.

Unsere Leistungen auf dem Gebiet Root Cause Analysis

Anwendung von Methoden der Root Cause Analysis auf Ihr Qualitätsproblem.

  • 5 Why-Technik
  • 6M-Methodik (Ishikawa)
  • Vester`sche Intensitätsbeziehungsmatrix
  • Problemeingrenzung und -identifikation durch statistische Produktanalyse in der laufenden Fertigung durch einen praktisch etablierten mehrstufigen Problemlösungsansatz
  • Komponententausch-Methodik